MAMA TIERRA ist eine Non-Profit Organisation, die indigene Frauen stärkt, indem sie ihre Kunst fördert, Bildung erleichtert und die Umwelt schützt.

Den indigenen Frauen steht eine besondere Rolle zu, weil sie die grösste Verantwortung in ihrer Gemeinschaft tragen. Deshalb stehen indigene Frauen bei uns im Zentrum. Sie sichern den Unterhalt der Familie, erziehen die Kinder, kämpfen für die Erhaltung der Natur und geben ihre Kultur weiter.

Wenn die indigene Frau Unterstützung erhält, wird ihrer ganzen Gemeinschaft und ihrem Umfeld geholfen. Deshalb vertreiben wir indigenes Kunsthandwerk, da Mama Tierra damit die finanzielle Unabhängigkeit der indigenen Frauen fördert. Mama Tierra hält sich an die Grundsätze und Standards von Swiss Fair Trade. 

Umweltschutz spielt bei Mama Tierra eine grosse Rolle! Die Indigenen sind auf ihre Umwelt angewiesen, um zu überleben. Diese Abhängigkeit hat ihr umweltfreundliches Verständnis stärker als in anderen Kulturen geprägt. Alles was wir tun ist mit Umweltschutzförderung verbunden. 

Die Vision von MAMA TIERRA ist die Selbstbestimmung der Indigenen. Deshalb setzen wir uns für die Erhaltung der indigenen Kultur sowie der Mutter Erde ein. Hand in Hand mit den Indigenen machen wir auf ihre Probleme aufmerksam. 

mama-tierra.org - NGO

mama-tierra.com - Webshop


VEREIN MAMA TIERRA
UID: CHE-317.139.062
Rütistrasse 12
5400 Baden, Schweiz

Tel. +41 44 586 0630

info@mama-tierra.org 

FUNDACIÓN MAMA TIERRA
Nazaret, La Guajira, Kolumbien
colombia@mama-tierra.org
901204232-7

Unser Verein Mama Tierra ist im Schweizer Handelsregister eingetragen und in Kolumbien als Stiftung registriert. 


Wir sind Mama Tierra:


Katherine Klemenz-Portmann

 
Geschäftsführerin Mama Tierra
Ihre Grosseltern waren in den 50er Jahren aus der Schweiz nach Kolumbien und später nach Venezuela ausgewandert, um für einen Schweizer Grosskonzern Milchfabriken aufzubauen. So ist Katherine in Venezuela geboren und in der Schweiz aufgewachsen. Ihre Mutter wurde adoptiert. Sie hat ihren biologischen Grossvater erst als erwachsene Frau kennengelernt, wessen Geschichte als Wayuu-Indigene Katherine so tief beeindruckt hat, dass sie sich seither atemlos für Indigene einsetzt.
Als Kommunikationswissenschaftlerin mit einem Masterabschluss in Kommunikation und Marketing der Universität Lugano war Katherine einige Berufsjahre in der Unternehmenskommunikation tätig. Ihre Weiterbildung an der ZHAW in Fundraising Management setzt sie gewinnbringend für Mama Tierra ein. Im Moment absolviert Katherine ein Teilzeitstudium in Sozialanthropologie an der Universität Zürich mit Fokus auf Materielle Kultur.

Ihr Motto lautet: „Anderen ein besseres Leben zu ermöglichen, bereichert mein eigenes.“

Lourdes Grollimund

Lourdes Grollimund
Präsidentin 
Lourdes Grollimund ist gebürtige Venezolanerin und wohnt in Kanada. Als junges Mädchen wuchs sie mit den Geschichten der Urvölker ihres Landes auf. Besonders faszinierte sie die reiche Phantasie der Wayuu-Indigenen. Nach ihrem Geophysikstudium an der Universität Simón Bolívar in Caracas erwarb Lourdes an der Stanford University in Kalifornien einen Doktortitel in Geophysik. Ihr Ziel ist es den Menschen in ihrem Land eine bessere Zukunft durch Bildung, Beschäftigung und humanitäre Hilfe zu ermöglichen.

Lourdes arbeitet intensiv an der strategischen Gestaltung der Mama Tierra-Designs und den Farbkombinationen. Sie recherchiert die westlichen Tendenzen, saisonalen Farbstilen und Motiven in einer Benchmarking-Analyse. Dadurch entstehen unwiderstehliche, hochqualitative Accessoires.

Ihr Motto lautet: „Hoffnung stirbt zuletzt“.

Rosa Enn


Vize-Präsidentin 
Rosa Enn ist Ethnologin und Menschenrechtsaktivistin. Sie erhielt ihren Doktortitel in Sozial- und Kulturanthropologie an der Universität Wien mit Auszeichnung. Rosa ist Expertin für indigene Rechte, internationalen Menschenrechtsdiskurs, Umweltgerechtigkeit und politische Ökologie. Ihre Feldforschungen hat sie in Taiwan, Indonesien und Brasilien durchgeführt. Ihre neuesten Publikationen diskutieren das Erbe des chinesischen Kolonialismus und die Auswirkungen von Giftmülllagern auf indigenem Land auf die sozio-ökonomischen Strukturen der ansässigen  Gesellschaft. Das ethnographische Fallbeispiel dazu sind die indigenen Tao auf der taiwanesischen Orchideeninsel. Ausserdem berät sie die internationale NGO Asian Health Literacy Association in Genf und bei den Vereinten Nationen (WHO). 

Rolf Klemenz

Rolf Klemenz
Kassierer 
Rolf Klemenz ist ein Schweizer Wirtschaftsinformatiker und arbeitet seit 20 Jahren als IT-Manager in der Finanzdienstleistungsbranche. Er hat die Position des Kassierers bei Mama Tierra inne und verwaltet unsere IT-Infrastruktur. Rolf bringt wichtige Erfahrungen in der strategischen Planung mit, da er millionenschwere Projekte für eine führende Schweizer Bank unterstützt. Sein Motto lautet: „Besser heute fertig als auf morgen verschoben.“

Alex Steel

 Alex Steele
Vorstandsmitglied
Alex Steele ist Teil ist des Vorstandes von Mama Tierra. Alex arbeitet seit 25 Jahren in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit und ist Gastprofessor für Nachhaltige Entwicklung an der Ashridge Business School in Großbritannien und der Universität von Bangladesch. Grosse Expertise bringt Alex in Umweltmanagement, Nachhaltiger Entwicklung und Sozialer Unternehmensverantwortung (CSR) mit. Des weiteren ist Alex Gründer und Geschäftsführer von Improwise, eine Firma die Unternehmen in Innovation, Nachhaltigkeit und Leadership unterstützt. Alex ist Vater von drei Kindern. Sein Motto lautet: „Be open to new possibilities, stay curious, empower others, create positive disruption, find new ways, co-create and collaborate, focus on solutions and make change happen.“

Heliana Grütter


Vorstandsmitglied

Heliana Grütter-Zambrano ist eine Venezolanerin, die seit 10 Jahren in Olten lebt. Sie ist Menschenrechtsaktivistin, Internationalistin und Gründungsmitglied von Mama Tierra. Heliana möchte gerne dazu beitragen, das Leben von Frauen und Kindern in La Guajira zu verbessern. Sie hat ein Diplom in Internationalen Beziehungen der Universidad Central in Venezuela. In der Schweiz studierte sie an der Universität Basel Englische und Spanische Literatur. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Monica Diaz

Vorstandsmitglied

Monica ist eine soziale Wegbereiterin, die sich auf die Verbindung zwischen internationalem Handel und nachhaltiger Entwicklung konzentriert. Sie ist Expertin für fairen Handel, faire Geschäftspraktiken, Menschenrechte in Produktionsketten und Gemeinschaftsentwicklung.
Monica ist in Kolumbien geboren und aufgewachsen und lebt heute in der Schweiz. Derzeit arbeitet sie an der Universität Bern und koordiniert die vom World Trade Institute angebotenen fortgeschrittenen Masterstudiengänge.
Monica unterstützt Mama Tierra, weil sie überzeugt von der Bedeutung der Förderung von Fair-Trade in internationalen Märkten für Kunsthandwerker aus Entwicklungsländern ist. Die Förderung des internationalen Schutzes ihres traditionellen Wissens durch geistiges Eigentum ist ihr ein grosses Anliegen.
Monica besitzt ein Jurastudium. Sie hat einen MA in International Law and Economics vom WTI der Universität Bern und einen MA in Development Studies von der ISS der Erasmus Universität Rotterdam. Weiter verfügt Monica über eine Weiterbildung in Social Entrepreneurship, Projektmanagement und Leadership von der IMD Business School.
„Ich möchte andere dazu inspirieren, ein erfüllteres Leben zu führen und positive soziale Auswirkungen zu erzielen.“

Coral Hernandez Finol


Designerin 

Coral kreiert die Mama Tierra Designs und Logo mit viel Leidenschaft. Die ursprüngliche Venezolanerin hat sich vor einigen Jahren in Barcelona niedergelassen. Dort hat Coral ihre Karriere als Illustratorin, Designerin und Leiterin von visuellen Kommunikationsprojekten entwickelt. Ihre Arbeit für das Modeunternehmen Custo Barcelona führte sie dazu in den feinsten Modekollektionen Madrids mitzuwirken.

Im Jahr 2010 war Coral Teil des venezolanischen Komitees der Iberoamerikanischen Design Biennale in Madrid. 2012 gewann Coral im internationalen Wettbewerb für Lateinamerika den „Roland Creative Award“ in der japanischen Stadt Hamatsu. Als freiberufliche Illustratorin hat die Venezolanerin u.a. für Marken wie Betsey Johnson, Santoro London, Puig und Zara gearbeitet. Coral besitzt einen Abschluss in Graphic Design der Universität Zulia in Venezuela und einen Master-Abschluss der Elisava Superior School of Design in Barcelona. Ihre Leidenschaft für die Indigenen hat sie in ihrer Heimatstadt Maracaibo entwickelt. Ein Ort mit der dichtesten indigenen Bevölkerung im Norden Südamerikas.

Corals Motto lautet: «Das Leben mit Farben ist fröhlicher».

Michelle Vondach

Fundraising und Veranstaltungen 

Douglas Fernandes DaSilva 

Forschung und Entwicklung

Douglas Fernandes DaSilva wurde in Brasilien geboren und hat in den USA, Großbritannien, Nepal, Uganda sowie in der Schweiz gelebt. Seine Leidenschaft fürs Reisen führte ihn in 46 Länder zu besuchen.
Douglas erhielt seinen Bachelor-Abschluss in Biochemie an der University of Wisconsin in den USA und einen Master in Umweltwissenschaften an der Universität Zürich. Er hat den grössten Teil seines beruflichen Lebens im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung, des Aufbaus von  Gesundheitserziehung in Entwicklungsländern gearbeitet. In seiner kürzlich abgeschlossenen Masterarbeit untersuchte Douglas den Zusammenhang zwischen der fortschreitenden Wüstenbildung in der Wüste von La Guajira in Kolumbien und die Gesundheit der Wayuu-Indigenen.